Suzuki baut Beach Soccer Engagement aus

Die Suzuki Automobile Schweiz AG hat einen weiteren Ausbau ihrer Event- und Sponsoringaktivitäten im boomenden Beach Soccer Sport beschlossen. Seit drei Jahren ist Suzuki Schweiz Titelsponsor der Suzuki Swiss Beach Soccer League. Ab 2014 engagiert sich Suzuki zusätzlich als Hauptsponsor der Schweizer Beach Soccer Nationalmannschaft.
2014 baut Suzuki sein Strandfussball-Engagement weiter aus und wird zusätzlich Hauptsponsor der Schweizer Beach Soccer Nationalmannschaft. „Dank dem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis und den attraktiven Sondermodellen „Sergio Cellano“ sind die kompakten Suzuki Fahrzeuge auch bei der jungen Zielgruppe sehr beliebt “ unterstreicht Generaldirektor Hanspeter Bachmann die Zusammenarbeit. Die Schweiz rangiert auf der erstmals von der FIFA herausgegebenen Beach Soccer Weltrangliste auf Platz 5 und ist damit sogar noch einen Rang besser klassiert als die A-Nati auf Rasen. Vize-Direktor Jürg Naef betont: „Das Charisma von Dynamik, Erfolg und Lebensfreude der Schweizer Beach Soccer Asse passt ausgezeichnet zu unserer Firmen-Philosophie.“ Auf die Sandgenossen wartet ein sportlich wichtiges Jahr mit der EM in Kiew, der Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaften in Portugal 2015 und der Ausscheidung für die erstmals durchgeführte Europäische Olympiade in Aserbaidschan 2015.

Weitere News

25 Jan 2024
SUZUKI Händler Frühlingsausstellungen

Entdecken Sie die neusten Suzuki Hybrid 4x4 Modelle.

Weiterlesen
22 Dez 2023
Mit SUZUKI ins neue Jahr: ESAF OK-Mitglieder nehmen Fahrt auf

Im September 2022 wurde offiziell bekannt gegeben, dass SUZUKI Schweiz Mobilitätspartner des Eidgenössischen Schwing-…

Weiterlesen
06 Dez 2023
SUZUKI präsentiert den NEW SWIFT

In ihrer vierten Auflage hat sich die kultige Schräghecklimousine zu einem anspruchsvollen und intelligenten…

Weiterlesen
05 Okt 2023
SUZUKI an der Japan Mobility Show 2023

Die SUZUKI Motor Corporation wird an der JAPAN MOBILITY SHOW 2023, die vom 26. Oktober bis am 5. November 2023 im…

Weiterlesen