Ein Suzuki Alto für den Berufsnachwuchs

Eine gute Ausbildung erfordert eine ebenso gute Infrastruktur. Im Ausbildungszentrum des Autogewerbeverbandes Schweiz Sektion Zentralschweiz in Horw, das letztes Jahr ausgebaut und modernisiert wurde, ist dies zweifellos gegeben. Damit aber nicht genug. Um den Lernenden eine möglichst umfassende Ausbildung bieten zu können, wird laufend investiert. Peter Haas, Leiter des Ausbildungszentrums in Horw, durfte aus den Händen von Roberto Savoia, Geschäftsführer der Emil Frey AG Ebikon & Kriens, den Schlüssel für einen Suzuki Alto GL 1.0 entgegennehmen.
Die Ausbildung von Fachkräften ist in unserer Branche enorm wichtig. Denn das zweite Fahrzeug verkauft man in der Regel über einen guten Kundendienst, begründete Pasquale Cantatore die Unterstützung seitens von Suzuki Automobile Schweiz. Für Haas ist diese Investition ein weiterer wichtiger Schritt in eine erfolgreiche Zukunft: «Dank der ausgezeichneten Infrastruktur sind unsere Fachleute in der Lage, den technischen Herausforderungen der kommenden Jahre gerecht zu werden und die Kundenzufriedenheit draussen in den Werkstätten hochzuhalten.» Übrigens: Der neue Suzuki soll vorwiegend in den überbetrieblichen Kursen der Automobilmechatroniker zur Anwendung kommen.Bildlegende: Roberto Savoia (ganz rechts) überreicht Peter Haas den Schlüssel für den neuen Suzuki Alto. Aufmerksame Be-obachter: (von links) Stephan Wey (AGVS-ZS), Fabio Calò (Suzuki Schweiz) Maurizio Timperio (Emil Frey AG), Andre Meier (Suzuki Schweiz).